PM Corax-Medienpreis: Hörerinnen und Hörer vergaben den Corax-Medienpreis

Drucken

Hallenserinnen und Hallenser waren in den vergangenen 4 Wochen aufgefordert, ihre Lieblingssendungen auf dem Halleschen Lokalradio Corax zu benennen. Fast 700 Stimmen wurden abgegeben, um die beste Musik- und die beste Wortsendung zu küren. Darüber hinaus wurde über die beste Sparte im tagesaktuellen Programm abgestimmt. Zusätzlich erkor eine Jury den besten studentischen Beitrag des Jahres 2011 aus und im Rahmen des Jugendprojektes RADIOPOESIE wurde der beste Text ausgezeichnet.



Zur Preisverleihung kamen am Wochenende denn auch an die 500 Menschen in die Goldene Rose und konnten nach einem Livehörspiel in die überraschten Gesichter der Gewinner sehen. Die als beste Wortsendung wahrgenommene ist ein Radioexperiment von Radio Corax und dem freien Senderkombinat Hamburg, die immer am ersten Donnerstag im Monat gemeinsam live auf Sendung geht und dabei aktuellen Themen mit prominenter Beteiligung auf den Grund geht: Witjastiefe 3 heißt die Sendung - benannt nach der bisher tiefsten gemessenen Stelle im Mariannengraben - und hatte schon Gäste wie den Sachsen-Anhaltinischen Innenminister Stahlknecht oder den Sendechef von Al Dshazeera. Wegen ihrer Relevanz und ihres thematischen Tiefganges wird diese Sendung in sechs Städten in Deutschland und Österreich ausgestrahlt.



Die beste Musiksendung 2011 heißt Noise de Luxe vom gleichnamigen Indie-Label aus Halle. Die Sendungsmacher sind auch aktiv als Betreiber des Clubs Druschba im Hause des ThaliaTheater Halle.

Als beste Kategorie im tagesaktuellen Programm von Radio Corax - einem gemeinsamen Programm des Senders - wurde "Der Vogel der Woche" gekürt. In diesem wöchentlichen ebenfalls ehrenamtlich entstehenden Programmfenster präsentiert Ralf Wendt Vogelarten der Region für Nicht-Ornithologen. Nachhörbar sind diese Beiträge auch im Internet und erfreuen sich auch dort einer regelmäßigen großen HörerInnenschaft.



Das StudentInnenwerk Halle unterstützte den Preis für "Studis on air" - also explizit von StudentInnen erstellte Beiträge. Eine Jury aus Studierendenrat, Fachexperten und Studentinnen erteilte diesen Preis für Georg Wellbrocks "Hartzspirale" - eine Reportage über 1-Euro-Jobs als Beschäftigungstherapie in einer sächsischen Kleinstadt und den damit verbundenen Absurditäten des "dritten Arbeitsmarktes". Außerdem wurden in dieser Kategorie Beiträge von Nadja Sonntag und Alex Körner ausgezeichnet.



Die beste Einreichung beim Jugendliteraturwettbewerb RADIOPOESIE war die Vertonung eines selbstgeschriebenen Gedichts von Vladislav Petrov. Ihm konnten die Moderatorinnen der Preisverleihung mit Unterstützung der PwC Stiftung einen i-Pod überreichen.



Alle anderen Preise waren als Radio-bezogene Sachpreise im Wert von 200 Euro ausgelobt.