Spendenkampagne: Unterstützt den Austausch der Geflüchteten-Redaktionen beim Radio-Camp 2017

Drucken
Seit 1995 organisiert die Assoziation Freier Gesellschaftsfunk Baden-Württemberg e.V. (AFF) in Kooperation mit dem BFR das Radio-Camp in Markelfingen. Bei diesem Austauschtreffen der Freien Radios vernetzen Radiomachende allen Alters. Das Camp bietet radiojournalistische und technische Workshops ebenso wie Debatten über gesellschaftliche Entwicklungen.
 
Im letzten Jahr gründeten sich in mehreren Freien Radios Redaktionen von nach Deutschland geflüchteten Menschen. Ziel dieser Redaktionen ist es, die Informationszugänge für Geflüchtete zu verbessern und eine Brücke zu den deutschen Hörer*innen zu schlagen. Im Rahmen des BFR-Kongress' 2016 initiierten diese Redaktionen erstmals einen überregionalen Austausch, der beim kommenden Radio-Camp fortgesetzt werden soll.
 
Viele der geflüchteten Menschen befinden sich noch im Asylverfahren und/oder verfügen nicht über die finanziellen Mittel, um ihre Teilnahme am Radiocamp selbst finanzieren zu können. Deshalb haben die Organisator*innen des Radio-Camps eine Spendenkampagne gestartet, um die anfallenden Kosten für Unterbringung, Verpflegung, Reisekosten und Übersetzungsleistungen für sie übernehmen zu können.
 
Der Bundesverband Freier Radios unterstützt den Spendenaufruf des Orga-Teams und bittet um Spenden via betterplace.org.