Freie Radiobewe­gung trauert um Thomas Kupfer

Drucken

Der Mitgründer und langjährige Geschäftsführer von Radio CORAX (Halle/Saale) starb 45jährig plötzlich und unerwartet am 2. August 2009. In den vergangenen Jahren engagierte sich Thomas Kupfer medienpolitisch stark für die Einrichtung, Etablierung und Förderung von Community Medien in Deutschland und Europa.

 

 

Im Bundesverband Freier Radios (BFR) initiierte und förderte er konzeptionelle und strategische Debatten über die Perspektiven emanzipatorischer Radioarbeit und die Verbesserung von Koordination und Vernetzung der Freien Radios. Er bereicherte die Arbeit des BFR immer wieder durch seine medienpolitische Sachkenntnis und durch zahlreiche Anregungen. Als Gründungsmitglied des Community Media Forum Europe (CMFE) trug er wesentlich dazu bei, dass nichtkommerzielle gemeinnützige alternative Medien vom Europäischen Parlament und vom Europarat seit einigen Monaten als Dritte Säule der Rundfunklandschaft anerkannt werden.

Der Zugang zu und die Schaffung von selbstbestimmten, kritischen Medien war für Thomas Kupfer schon lange zentrales Anliegen seiner politischen Arbeit. Er war 1989 Mitbegründer der oppositionellen Initiative für eine Vereinigte Linke in der DDR und engagierte sich an den lokalen und regionalen Runden Tischen in Halle. Wir erinnern uns an Thomas Kupfer als lebensfrohen Menschen, der den Kopf stets voller Pläne und Ideen hatte. Das Ableben von Thomas Kupfer ist für uns noch nicht fassbar und reißt für die freie Radiobewegung eine Lücke, die nicht zu füllen scheint. Wir trauern mit Angehörigen, FreundInnen und GenossInnen und werden Thomas schmerzlich vermissen.

Bundesverband Freier Radios