BFR fordert dauerhafte Absicherung der Freien Radios in Sachsen

Drucken

Die Mitgliederversammlung des BFR hat auf ihrem diesjährigen Kongress in Marburg (23.-25.Oktober 2009) die Verantwortlichen dazu aufgerufen, eine dauerhafte Absicherung der Freien Radios in Sachsen zu gewährleisten.

Hintergrund ist das drohende Aus für coloRadio in Dresden, Radio T in Chemnitz und Radio Blau in Leipzig zum Beginn nächsten Jahres. Sachsen sieht als einziges Bundesland die Übernahme der mehrere zehntausend Euro umfassenden Sende- und Leitungskosten durch privat-kommerzielle Radios vor. Im Oktober hatten diese jedoch alle Verträge zum Ende des Jahres gekündigt. Die Freien Radios sehen sich nicht in der Lage diese Kosten zu übernehmen.

Inzwischen hat auch das Community Media Forum Europe (CMFE) die Forderungen des BFR aufgegriffen und fordert ebenfalls den Erhalt der Freien Radios in Sachsen.

Unterdessen haben die Radios verschieden Aktionen gestartet und sammeln online Unterschriften. Ein ausführliches Dossier zum Thema und weitere Informationen zu den Aktionen und den e-Petitionen finden sich auf der Kampagnenseite der sächsischen Radios.