Ehrenamtspreis der Stadt Nürnberg für Redakteur von Radio Z

Drucken


Lokale Leidenschaften von Radio Z erhalten Ehrenamtspreis der Aktion "EhrenWert"

Die Auszeichnung für besondere Verdienste im Ehrenamt durch die Stadt Nürnberg und die Universa Versicherungen - mit Unterstützung der Nürnberger Nachrichten - geht im August 2013 an Andreas Basner von der Redaktion "Lokale Leidenschaften" bei Radio Z.

Mit diesem Preis werde die besondere Bedeutung des Community Senders /Radio Z/ in Nürnberg erneut gewürdigt, so Geschäftsführerin Syl Glawion. "Der "EhrenWert"-Preis stellt klar, wie wichtig ehrenamtliches
Engagement in unserer Gesellschaft ist. Er zeigt aber auch, wie herausragend /Radio Z/ als Ehrenamtsträger und Forum für kreatives Arbeiten in der Metropolregion gesehen wird." Gerade nach dem negativen Signal für Community Media in Bayern seitens der Bayerischen Landeszentrale Für Neue Medien (BLM) zu Beginn des Jahres sei die Auszeichnung Balsam für die ehrenamtlichen RedakteurInnen, aber auch für
Radio Z.


Das Jahr 2013 startete für Radio Z mit einem Schock: obwohl gemeinnützige, unkommerzielle Anbieter wie Radio Z laut BLM-Statuten bei der Programmförderungs-Vergabe besonders zu berücksichtigen seien, wurde
die mögliche Fördersumme nicht gewährt. Zur Begründung hieß es aus München, man habe doch genügend gemeinnützige Gemeinden (Communities) gefördert -- gemeint ist der Klerus und seine medialen Angebote von der Evangelischen Funkagentur, der Diozöse Regensburg oder dem St. Michaelsbund; die NN berichtete mehrfach. "Es hat Gründe, warum es außer Radio Lora in München und Radio Z in Nürnberg keine weiteren
Community Media in Bayern gibt", so Syl Glawion.

Auch Preisträger Andreas Basner äußert sich skeptisch zur Förderpraxis der BLM: "Die /Lokalen Leidenschaften/ gibt es seit 1988 bei Radio Z. Wir stellen seit 25 Jahren ohne Unterbrechung jede Woche neue Bands und
KünstlerInnen aus der Region vor, besuchen Konzerte, führen Interviews und netzwerken. Darüber hinaus geben wir den Bands Tipps zu Pressearbeit, Auftritten und Tonträger-Produktion und freuen uns, wenn wir sie einige Zeit später in "größeren" Medien erleben. Dass die BLM eine neue, aber nach dem gleichem Prinzip gestaltete Sendung bei einem anderen Sender mit einer fünfstelligen Höhe gefördert hat, war wie ein Schlag ins Gesicht. Umso mehr freut mich die Auszeichnung durch dem "EhrenWert"-Preis."

Geschätzt durchschnittlich 20 Stunden Arbeit pro Woche stecken Andreas Basner und Co-Moderatorin Lisa Hübner in ihr Hobby: "Radio machen ist zeitaufwendig, wenn man es umfassend betreibt", so Andreas, "und ich
erlebe bei /Radio Z/ quasi täglich, mit wie viel Engagement, Enthusiasmus und Idealismus die über 80 ehrenamtlich tätigen Redaktionen ihre verschiedensten Sendungen fahren. Daher ist es mir ein besonderes Anliegen, den "EhrenWert"-Preis stellvertretend für alle MitarbeiterInnen von /Radio Z/ entgegen zu nehmen."

Über 200 ehrenamtliche RedakteurInnen geben sich bei Radio Z im monatlichen Durchlauf die Klinke der Sendertür in die Hand -- und das seit 26 Jahren. Ermöglicht wird dies durch 1500 ständige Mitglieder im
Trägerverein R.A.D.I.O. e.V., von denen sich viele über ihre Mitgliedsbeiträge hinaus im Sender engagieren. Vor kurzem konnte das 5000. Mitglied begrüßt werden. "Wir sind ein offener Verein und freuen uns immer über neue Mitglieder", so Manuela Macher von der Geschäftsleitung. Darüber hinaus sei dies die einzige Möglichkeit, sich von undurchsichtigen Förderungen unabhängig zu machen und den Verantwortlichen in München zu zeigen, wie stark sich die Menschen in Franken für Freie Medien und "ihr" /Radio Z/ engagieren.

Dass /Radio Z/ gehört wird, dafür sorgen Menschen wie Andreas Basner. Sein zeitlicher Aufwand vergrößert sich übrigens regelmäßig: neben der Radiosendung organisiert er "Live aus der MUZ", die Live-Sendung aus dem
Club der Musikzentrale Nbg e.V., in der geladene Bands unkommerziell auftreten -- und sorgt für Gigs bei Konzerten und Festivals bis hin zum Bardentreffen. Weiterhin realisiert er jährliche Lokale Leidenschaften-Tonträger mit Bands und KünstlerInnen aus der Region samt zugehöriger Release-Partys und iniitiert in Zusammenarbeit mit dem Amt Für Internationale Beziehungen der Stadt Nürnberg musikalische Kooperationen mit Nürnbergs Partnerstädten; seitdem werden Bands "getauscht" und sogar ganze Radiosendungen, wie derzeit mit Glasgow und Krakau.

Fast 50 verschiedene Musikredaktionen senden bei Radio Z Musikgenres abseits des Mainstreams. Radio Z ist mit diesem Angebot in Bayern einzigartig, denn solch ein Radioangebot liegt weder im Bereich der Möglichkeiten von kommerziellen noch von öffentlich-rechtlichen Sendern. Andreas Basner: "Der mit 1000 Euro dotierte Preis hilft Radio Z ein wenig, das finanzielle Loch, das die BLM hinterlassen hat, zu stopfen. Den Lokalen Leidenschaften geht es gut, wenn es Radio Z gut geht, und ich hoffe, mich noch viele Jahre bei Radio Z engagieren zu können. Auch deshalb werde ich das Preisgeld an Radio Z spenden."

/R.A.D.I.O. e.V./und /Radio Z/ danken Andreas Basner von ganzem Herzen für seine Großzügigkeit und appellieren an die Verantwortlichen in der bayerischen Medienpolitik, Community Media endlich als eigenständigen Mediensektor anzuerkennen und mit staatlichen Basisfördergeldern auszustatten, wie von der Kampagne "Medienvielfalt für Bayern" seit langem gefordert.

Für weitere Informationen stehen wir Ihnen gerne zur Verfügung.

Michael Liebler und Syl Glawion
(Vorstand R.A.D.I.O. e.V. / Geschäftsführerin Radio Z)

0911 / 45006-33 (Syl Glawion) oder0179 / 674 21 85 (Michael Liebler)

www.radio-z.net
www.leidenschaften.radio-z.net
www.medienvielfalt-bayern.de